Legacy:

MORTAL REMAINS "Full Speed Ahead"

Könnt Ihr Euch noch an dieses alte "No Posers"-T-Shirt erinnern, an diese Auseinandersetzung zwischen Thrashern
(Ihr wisst schon Sodom, Destruction, Kreator) und Posern (Ratt und Konsorten)? Damals wären die Herrschaften aus
Remscheid und Wuppertal auch in selbigen Kleidungsstücken herumgelaufen, ganz sicher. Heute halten sie die
Thrash-Flagge aber immer noch. "Riff as riff can" sozusagen - mit deftigen, kurzen Stücken, so dass es trotz
amtlicher acht Stücke "nur" zu 22 Minuten Spielzeit reicht. Das Sologedudel rückt in den Hintergrund, nur wenn's
mal wirklich passt (wie beim Hit "Warhead") schrummelt sich auch mal einer der vier Umweltschützer allein über den
schmutzigen Erdball. Mit dem Thrash-Triumvirat oben sind die deutlichsten Einflüsse sicherlich genannt, erstaunlich
allerdings, wie nah Sänger Matthias Meier von Zeit zu Zeit dem Mille kommt. Trotz aller Parallelen besitzen MORTAL
REMAINS genügend Potenzial, so dass die Bergischen noch ein paar weitere Elaborate auf den Markt werfen sollten.
Auch wenn mir der Sound irgendwie zu trocken erscheint, dieses Debüt ist soweit eine recht prima Scheibe geworden.
Und ich geh' jetzt mal suchen, ob ich diese Shirt noch irgendwo finde. Apropos "finden": 7,-- Euro (zzgl. 1,50 P&V)
zusammengesucht, Mail an info@mortalremains.de schreiben oder Brief an Matthias Meier, Gertenbachstr. 40, 42899
Remscheid schicken. (SM)
9 Punkte